Ausstellungen

Wir zeigen künstlerische Graphik in all ihren Facetten!

Graphik-Collegium Berlin e.V.

stellt sich vor…

Galeriefrühstück

Werke bekannter bildender Künstler:innen aus Vergangenheit und Gegenwart werden mit ihren Werken vorgestellt.

Malerei & Grafik

Und hier geht es zum Kursangebot…

Naturstudien

Und hier geht es zum Kursangebot…

Highlights

Stadttour Lichtenberg

Auf den Spuren von Heinrich Zille

Foto: © B. Plachetta, Zilletafel Victoriastadt

Heinrich Zille in Lichtenberg Der berühmte Berliner Maler „Vater Zille“ wurde 1858 in Radeburg bei Dresden geboren. 1867 zog die Familie nach Berlin in die Kleine Andreasstraße in der Nähe des heutigen Ostbahnhofs. Diese Zeit war prägend für die spätere zeichnerische Entwicklung Heinrich Zilles. Nach einer Erbschaft 1873 konnten sich die Eltern Zille ein kleines Häuschen im Lichtenberger Kiez unweit des heutigen S-Bahnhofs Nöldnerplatz bauen. Heinrich lebte hier bis zu seiner Hochzeit mit Hulda Frieske 1883. Danach suchte sich die junge Familie in der Nähe der Eltern in Rummelsburg eine eigene kleine Wohnung. Und mit jeder Geburt eines Kindes – die junge Familie bekam drei Kinder – stand ein Umzug in eine größere Wohnung an… Erst als sein Arbeitgeber, die Photographische Gesellschaft, 1892 ihren Sitz von Berlin-Mitte nach Charlottenburg verlegte, zog auch die junge Familie Zille nach Charlottenburg um. Bei einem Spaziergang auf den Spuren Heinrich Zilles in Rummelsburg und in der Victoriastadt erfahren Sie gewiss das eine oder andere Neue aus dem Leben unseres berühmten Berliner „Pinsel-Heinrichs“.

Stadttour Lichtenberg: Eine Führung mit Britta Plachetta.
Sa 26.11. um 11.00 Uhr
Treffpunkt: S Nöldnerplatz, Ausgang Lückstraße S 5, 7, 9, 75, Bus 194, 240, 396
Teilnahmegebühr 4 €, Anmeldung erbeten unter 030/553 22 76.


Workshop

Chinesische Handstickerei für Anfänger:innen

Foto: Wang Lan

Ein VHS-Workshop in Kooperation mit der Volkshochschule Lichtenberg und der Künstlerin Lan Wang. Bitte bringen Sie Baumwollstoff oder Leinen- oder Halbleinengewebe, Stickgarn, passende Nadeln, eine spitze Schere und einen Stickrahmen mit. Die Verbrauchsmaterialien können bei der Kursleiterin für 10 € auch käuflich erworben werden.

Sa 26.11. um 11.00 Uhr
Kosten: 20,10 € (ermäßigt 11,91 €)
Anmeldungen unter vhs@lichtenberg.berlin.de
Tel. 030/902 965 971


Lesung

Liesl Karlstadt - Volksschauspielerin und Komödiantin

Foto: Willy Pragher, via Wikimedia Commons, CC BY 3.0

Liesl Karlstadt - Volksschauspielerin und Komödiantin Komik und Tragik ihres Lebens Als die junge Soubrette Elisabeth Wellano 1911 in München dem großen Komiker Karl Valentin begegnet und aus ihr seine Bühnenpartnerin Liesl Karlstadt wird, haben sich zwei gefunden, die sich perfekt ergänzen. Es ist die Geburt eines unvergleichlichen, erfolgreichen Komikerduos. Liesl Karlstadt ist ein Glücksfall für Valentin. Nicht nur, dass sie durch ihre enorme Wandlungsfähigkeit alles spielen kann, Frauen- und Männerrollen, auch ist sie mehr als nur seine Bühnenpartnerin. Für den von Ängsten und Neurosen geplagten, hypochondrischen und genialischen Egozentriker Valentin ist sie Souffleuse, Sekretärin, Managerin, Psychiaterin und - aufopferungs- und verständnisvolle unglückliche Nebenfrau. Das Selbstbewusstsein, das sie auf der Bühne hat, vor allem in ihren Männerrollen, im Leben fehlt es ihr. Als sie sich nach 26 Jahren beruflich und privat von Valentin trennt, hat sie Depressionen, Klinikaufenthalte, finanziellen Ruin und einen Selbstmordversuch hinter sich. Durch eine „Hosenrolle“, in die sie mitten im Krieg schlüpft, wird sie wieder gesund. Als Gefreiter Gustav lebt und arbeitet sie zwei Jahre als einziger weiblicher Mulitreiber bei den bayrischen Gebirgsjägern in Tirol. Sie schafft es zurück ins Leben und beginnt ihre neue, selbstbestimmte Karriere als Volksschauspielerin.

Di 29.11. um 19.00 Uhr
Es liest Cornelia Birkfeld.
Eintritt 4 €, Anmeldung erbeten unter 030/553 22 76.


Workshop

Kunstgeschenke selbstgemacht

An mehreren Ständen werden verschiedene Workshops angeboten, die gleichermaßen für Kinder und Erwachsene ohne Vorkenntnisse geeignet sind. Mit verschiedenen Techniken und Materialien können die Gäste unter Anleitung ihre persönlichen Weihnachts-Kunstgeschenke anfertigen.

Sa 03.12. um 15.00 Uhr
Ein offener Familien-Workshoptag zur Weihnachtszeit.
Eintritt und Materialien frei, gefördert vom Kiezfonds Lichtenberg.
Abb.: MO


Galeriefrühstück

Katzen in der Kunst

Bruno Liljefors (1860-1939): Katze auf einer Blumenwiese, 1887

Die Hauskatze stammt aus dem Nahen Osten. Im Alten Ägypten wurde sie als Tier der Bastet (Göttin der Freude und Liebe) verehrt. Nach Europa gelangten Katzen im Mittelalter. Geschätzt wurden sie als Mäusevertilger. Wegen ihrer Anschmiegsamkeit konnten sie Weiblichkeit und Sinnenfreude symbolisieren, doch zugleich rief ihre nächtliche Lebensweise abergläubisches Misstrauen hervor. Besonders schwarze Katzen galten als Begleiter der Hexen. In all diesen Gestalten sind sie seither ein Motiv der Kunst geblieben, mal dämonisch, mal erotisch, als lautlose Jäger oder verspielte Hausgenossen.

Mi 07.12., 10.00 Uhr
Ein Vortrag mit Rotraut Simons.
Eintritt 2,50 €
Frühstück 6,- €
Anmeldung erbeten unter 030/553 22 76.

Kunst-Café

Hundertwasser

Foto: Bärbel Ambrus

Hundertwasser, Tausendsassa – Der geborene Wiener Friedrich Stowasser (1928–2000) ist bekannt durch seine eigenwilligen, stark farbigen und formenreichen Gebäude und phantasievollen Gemälde. Als Weltbürger war er auf allen Kontinenten unterwegs und tätig. Er schuf nachhaltige Architektur, war engagierter ökologischer Aktivist und Philosoph, bevor dies Mode wurde. Von Briefmarken bis zu ganzen Wohnhügeln, von Bibel bis Boeing gestaltete er entsprechend seines Lebensthemas „dem Leben im Einklang mit der Natur“.

Mi 14.12. um 15.00 Uhr
Ein informativer Austausch mit Bärbel Ambrus in ungezwungener
Atmosphäre zur Kaffeezeit.
Eintritt 2 €
Kaffee und Kuchen 3 €
Anmeldung erbeten unter 030/553 22 76.


Lesung

Marie und der Nussknacker

In dem Märchen “Nussknacker und Mausekönig” von E.T.A. Hoffmann geht es um die siebenjährige Marie, die an Heiligabend einen Nussknacker geschenkt bekommt und diesen vor dem schaurigen Mausekönig mit sieben Köpfen retten will.

Sa 17.12. um 15.00 Uhr
Es liest Frank-Alexander Kunz.
Mit musikalischer Umrahmung am Cello nach der Musik von Peter Tschaikowsky.
Eintritt 4,- €
Anmeldung erbeten unter 030/553 22 76.